Ruth Frenk
Gesangspädagogin
Sprechtrainerin

Ruth Frenk ist in den Niederlanden geboren und studierte zunächst an den Universitäten Amsterdam und Genf. Anschließend ging sie nach New York und schloss ihr Gesangstudium an der Manhattan School of Music erfolgreich ab. Nach mehreren Jahren als Konzertsängerin (Mezzosopran) in den USA, Kanada und Israel kehrte sie nach Europa zurück und studierte u.a. bei KS. Erika Köth weiter.

Seit 1974 lebt sie in Konstanz. Es folgten viele Konzerte in Deutschland, der Schweiz, Italien und den Niederlanden. Bereits vor Jahren spezialisierte sie sich auf Lieder des jüdischen Volkes und die Vokalmusik aus Theresienstadt. 1990 erschienen von ihr die CD Jewish Songs und 1991 "Der letzte Schmetterling"  - Lieder aus Theresienstadt.

Als Gesangspädagogin ist sie  international tätig. So gab sie 2010 Masterclasses und Vorträge in Jerusalem, Salzburg und Riga/Lettland. Von 2006 - 2013 war sie Mitglied im Vorstand des Bundesverbands Deutscher Gesangspädagogen und ist seit 1992 die Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bodensee-Region und außerdem Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Konstanz e.V.
Meisterstücke der Gesangsschüler
Reinhard Müller, Südkurier 27. Februar 2018

Der Wolkensteinsaal konnte die Besucher kaum fassen, und was sie hören durften, war umfassende Gesangsgeschichte. Ruth Frenk hatte ursprünglich ein "Schülerkonzert" konzipiert und dann erstaunt feststellen dürfen, wie viele Talente nach Auftritten mit Chormusik, Arien, Duetten und Songs lechzten: Der Konzerttitel hieß "Kein Schwein ruft mich an!" Auf die Gesangslehrerin traf dies sicher nicht zu. Und so galt es dann, einen bravourösen Erfolgsabend zu feiern, der erst nach beschwingter "Wochenend Und Sonnenschein"-Zugabe und Blumen für Ruth Frenk und ihre Mitarbeiter endete. Nichts von alledem wäre möglich gewesen ohne den Reichenauer Münsterkantor Roland Uhl, der vom ersten bis zum letzten Ton am Flügel das beflügelnde Orchester gab.